Montag, 26. Mai 2014

Bananen-Erdnuss-Sushi für zwischendurch

Hallo meine Lieben,

auch wenn ich mich gerade im Endspurt meiner letzten Prüfungsphase befinde, wollte ich es mir nicht nehmen lassen, euch meinen momentanen Lieblingssnack zu präsentieren :)

Ich habe diese Idee vor ein paar Monaten auf Instagram bei LeckerBox gesehen u war davon sofort begeistert u musste es natürlich auch testen. Es ist wirklich ein perfekter Snack für zwischendurch, denn er hat meinen Süßhunger gestillt u mich zudem noch echt gesättigt. Was wünscht "Frau" sich also mehr ;-)




Das tollste an diesem Snack ist jedoch, dass er so wunderbar schnell u einfach geht. 

Zutaten:

  • 1 Banane
  • Erdnussmus
  • gepuffter Amaranth
  • Kokosflocken


Zubereitung:

  1. Banane schälen
  2. Die Bananen ringsherum mit Erdnussmus bestreichen (am besten mit einem Messer)
  3. Den gepufften Amaranth und die Kokosflocken jeweils separat auf einen Teller geben
  4. Nun die Erdnuss-Banane zuerst im Amaranth u anschließend in den Kokosflocken wälzen
  5. Zum Schluss einfach nur noch in Mundgerechte Sushi-Stücke schneiden u noch mit einem kleinen Picker versehen


Wie ihr seht, ist es kein Hexenwerk u geht einfacher als normales Sushi ;-) Ich kann mir dieses Rezept auch wunderbar mit anderen Variationen wie z.B. Schokocreme vorstellen.

Ich wünsche euch einen tollen Start in die sonnige Woche u freue mich jetzt schon, wenn ich meine beiden LETZTEN Prüfungen in den nächsten 2,5 Wochen gepackt habe, denn dann könnt ihr euch hier auf viele tolle Neuigkeiten u natürlich auch Rezepte freuen.

Alles Liebe
Eure Nancy





Freitag, 14. Februar 2014

Vegane Trüffel zum Valentinstag

Hallo meine Lieben,

als kleine Valentinsüberraschung habe ich heute ein Trüffel Rezept für euch 
♥ 

Ich entdecke gerade die Herstellung von veganen Pralinen für mich u das ist so lecker u macht mir vor allem sehr viel Spaß. 

Ich finde das Pralinen sich als Geschenk wunderbar eignen u daher schreite der heutige Valentinstag natürlich förmlich danach ;-) Gesagt getan... Den gestrigen Abend hatte ich daher für ca eine Stunde in der Küche verbracht u drei Packungen hergestellt.
Es können sich heute also meine Listen auf eine leckere Überraschung freuen :)

Pralinen eignen sich aber natürlich nicht nur zu Valentinstag! Ich verschenke Pralinen (seit  neuestem) sehr gerne an Geburtstagen, zu Nikolaus oder einfach als liebe Geste. Dieses Jahr möchte ich zu Ostern wieder ein paar verschiedene Variationen ausprobieren u diese dann schön verpackt verschenken.

Was hierbei leider noch mein Problem ist, ist die teure Verpackung. Ich benötige unbedingt noch eine günstige Alternative oder Idee! Vielleicht könnte ich diese ja sogar selber basteln!? Mal schauen, ich halte euch auf dem laufenden.

Jetzt aber zum veganen Trüffel Rezept... Das super einfache u leckere Rezept habe ich vor langer, langer Zeit mal auf der Internetseite von meinem Lieblingscafé, dem Café good dEATs  gefunden (den genauen Link zum Rezept finde ich leider nicht mehr). Da die Melanie ja ein Pralinen Profi ist, musste ich natürlich ihr Rezept sofort testen (wenn sie schon mal ihr Betriebsgeheimnis verrät) ;)
Was mir hierbei am besten gefallen hatte, war, dass dieses Rezept OHNE Zucker ist u nur mit Agavendicksaft gesüßt wird. Also wie für mich gemacht ;D

Zutaten: (für 12 Trüffel)


  • 120 g Zartbitter-Schokolade mit 50-70 % Kakaoanteil (ich hatte 70%)
  • 50 ml Sojasahne
  • 4 EL Agavendicksaft
  • 1 EL pflanzliche Butter, wie z.B. Alsan Bio
  • Kakaopulver zum Rollen
  • optional: Hübsches Dekor wie bei mir z.B. Herzen zum Valentinstag 


Zubereitung:

  1. Die Schokolade fein hacken und in eine hitzefeste Schüssel geben
  2. Die Sojasahne zusammen mit dem Agavendicksaft und der pflanzlichen Butter in einen kleinen Topf geben und aufkochen lassen 
  3. Die kochende Sahne über die gehackte Schokolade gießen und sofort verrühren, bis eine cremige, glänzende und homogene Schokoladenmasse entstanden ist 
  4. Nun kann die Masse portioniert werden. Ich nehme dazu einen Esslöffel und gebe jeweils einen kleinen Esslöffel Trüffelmasse (Achtung, es sollen 6 Portionen  werden) auf einen Bogen Backpapier (dieses habe ich über ein Brett gelegt) 
  5. Jetzt die Trüffelmasse eine zeitlang in den Kühlschrank stellen (ca. 10-15min), bis sie durchgekühlt, fester und damit formbar ist
  6. Jetzt  lösen wir unsere Trüffelmasse vom Backpapier und formen in unseren Händen kleinen Bällchen 
  7. Diese dann nur noch in Kakaopulver rollen und nach Belieben dekorieren
  8. Jetzt bitte schön verpacken u sich über den Anblick freuen! 

Ich hoffe ihr habt jetzt Lust bekommen, ein paar leckere Pralinen herzustellen u vielleicht sogar zu verschenken :)

Habt ihr euch auch schon an Pralinen versucht u vielleicht sogar ein paar weitere Rezepte u Tipps?

Alles Liebe
Eure Nancy





Montag, 10. Februar 2014

Café good dEATs in Potsdam

Hallo ihr Lieben,

heute gibt es endlich mal wieder einen neuen und FANTASTISCHEN Café-Tipp!!! Ich darf euch heute nämlich mein absolutes Lieblingscafé vorstellen... *Trommelwirbel* Das vegane Café good dEATs!!!



Dieses wunderschöne Café liegt in der zauberhaften Stadt Potsdam, direkt im Holländischen Viertel. Abgesehen von der traumhaft leckeren Karten (darauf komme ich gleich noch) bin ich vor allem von der Atmosphäre u der Einrichtung begeistert. Ich muss nämlich jetzt mal zugeben, dass mir in vielen veganen Cafés leider die Gemütlichkeit u die Liebe zum Detail fehlt. Das ist hier im Café good dEATs ganz u gar nicht der Fall. Hier erkennt man sofort, dass auf viele Details geachtet wurde und vor allem sehr viel Liebe drin steckt. Die Inneneinrichtung passt hervorragend zum Grundlayout des Logos u so etwas fällt mir immer sofort auf.

Aber jetzt kommen wir mal zum wichtigsten: dem Angebot! 
Puhhh, wie soll ich das am besten beschreiben u wo fange ich an??? Ich kann nur so viel sagen... nach einem Besuch im Café good dEATs benötige ich den ganzen lieben langen Tag nichts mehr zu Essen!
Das liegt aber vor allem daran, dass ich vor Ort einfach nicht aufhören kann, zu essen! Zum Glück wohne ich auch etwas weiter weg, ansonsten hätte ich ehrlich gesagt „Geld- u Gewichtsprobleme“! ;-D
Um dass ihr euch mal einen kleinen Überblick über das Angebot verschaffen könnt, könnt ihr euch die Karte unter diesem Link genauer anschauen.

Mein liebster Freund u ich waren das letzte mal kurz vor Weihnachten, in unserem Urlaub da und hatten an einem weihnachtlichen Sonntags-Frühstück teilgenommen. Ach war das wieder ein schöner Tag. Wir verbinden unseren Besuch im Café immer sehr gerne mit einer Tour durch Potsdam. Beim letzten Mal sind wir daher noch schön über den Potsdamer Weihnachtsmarkt gebummelt ;-)

Bei dem Weihnachtlichen-Frühstück war unser Tisch wieder prall gefüllt. Zum einem gab es drei verschiedene süße Aufstriche und zum anderen eine riesige Auswahl an deftigen Aufstrichen. 



Wir waren vor allem verrückt nach einem der drei süßen Aufstriche. So einen leckeren Aufstrich hatte ich ehrlich gesagt noch nie gegessen. Es war ein cremiger Macadamia -Aufstrich u dieser erinnerte mich stark an meine Kindheit zurück, wo ich mich immer gefreut hatte, wenn ich die Schüssel von meiner Mutti beim backen auskratzen dürfte ;-)
Zum Glück erkannte die Besitzerin „Melanie“ unser „Macadamia-Problem“ sofort u sorgte für Nachschub. Ansonsten hätte es vielleicht noch Beziehungsprobleme gegeben ;-)

Nach diesem unglaublichen Frühstück wurden wir zum Schluss sogar noch mit einer heißen Zimtschnecke überrascht *hmmmm*. 

Wahrscheinlich denkt ihr jetzt schon, dass das alles viel zu viel ist!! Aber was soll ich euch sagen, die Auswahl war so riesig u sah so lecker aus, dass wir nicht widerstehen konnte u sogar noch zusätzlich einen weiteren Muffin testen mussten (den hatten wir uns aber geteilt). Oh man, war das alles lecker. 



Aber auch die Getränke sind hier eine Erwähnung wert!!! Ich persönlich bestelle immer am liebsten eine heiße Schokolade mit Sahne und mein Liebster hatte sich eine Chai-Latte bestellt. Schon alleine an den Getränken kann man meiner Meinung nach erkennen, wie viel Mühe sich das Team gibt u wie viel Liebe im Detail steckt! 



Wir haben uns für‘s nächste Mal vorgenommen, dass wir mal nur zum Kuchen essen hinfahren werden, denn die Kuchenauswahl ist auch so riesig u meistens schaffen wir diese durch das üppige Frühstück nicht zu testen. 





Zum Abschied hatten wir dann noch ein kleines Pläuschien mit der lieben Melanie gehalten u ich hab tolle Tipps bekommen, wie ich eine bessere Sahne hinbekomme ;-)

Natürlich konnten wir nicht gehen, ohne noch ein paar selbstgemachte Pralinen mitzunehmen!
Diese hatten wir dann ein paar Tage später gemütlich genossen und uns fest vorgenommen, zur Osterzeit mal wieder einen Ausflug nach Potsdam zu unternehmen *riesige Vorfreude* Vielleicht ist es dann auch schon so warm, dass wir da gemütlich im Garten sitzen können ;-)



Wie ihr es ja gewohnt seid, muss ich auch noch die Kosten erwähnen… Um es gleich mal auf den Punkt zu bringen, sehr günstig ist es da nicht. Jedoch bin ich aber der Meinung, dass Qualität auch ab u zu seinen Preis haben muss u für mich persönlich ist das Preis-Leistungsverhältnis völlig ok. Der Service ist großartig, "ich" fühle mich da pudelwohl u vor allem ist es absolut lecker. Um einen besseren Kosten-Überblick zu erhalten, könnt ihr ja wie oben erwähnt, einen Blick in die Karte werfen.

Ich hoffe euch hat mein Café-Tipp gefallen u noch mehr freue ich mich, wenn ihr jetzt Lust bekommen habt, mal nach Potsdam zu fahren ;-)


Alles Liebe
Eure Nancy






Montag, 3. Februar 2014

Steinpilzsuppe mit Petersilienwurzel-Chips & Gewürzstangerl

Hallo ihr Lieben,
heute möchte ich mit euch ein super leckeres Suppenrezept teilen. Ich persönlich könnte ja täglich Suppen essen. Gerade zur kalten Jahreszeit liebe ich meine warmen Suppen am Abend. Während es draußen schön kalt ist genieße ich in der warmen Wohnung, schön dick eingekuschelt eine heiße Suppe ;-)

Die heutige Steinpilzsuppe ist relativ schnell gemacht und ist mal eine hervorragende geschmackliche Abwechslung. Für mich war diese Suppe etwas sehr besonderes und daher hatte ich mich auch dafür entschieden, diese zu Weihnachten zu präsentieren. 
Das tolle hierbei ist, dass man diese Suppe auch wunderbar am Morgen oder am Tag zuvor vorbereiten kann und am Abend nur noch mal schnell erhitzten muss.



Mein lieber Freund war von der Suppe so begeistert, dass ich mich gar nicht getraut hatte zu sagen, wie schnell diese doch ging :) Er lobte mich sogar mit den Worten, dass er schon lange nicht mehr so eine besondere Suppe gegessen hatte *ich schwebte davon* ;-)

Das iTüpfelchen an der Suppe sind ganz klar die Petersilienwurzel-Chips und die Gewürzstangel. Aber auch diese gingen super schnell. Ich hatte die Petersilienwurzel-Chips und die Gewürzstangerl im Gegensatz zu der Suppe am Abend kurz vorm essen zubereitet und heiß serviert.  

Das unglaublich leckere Rezept habe ich übrigens hier gefunden. Ich habe jedoch ein paar kleine Änderungen vorgenommen:



Rezept für die Suppe: (für 4-6 Personen)
  • Olivenöl
  • 1 Zwiebel
  • 1 Knoblauchzehe
  • 25 Gramm getrocknete Steinpilze | 15-20 Minuten einweichen lassen und auch einen Teil des Einweichwassers später zum Kochen mit verwenden
  • Ein Stück Knollensellerie ohne Rinde | ca. 50 Gramm
  • 3-4 Kartoffeln | etwa 250 Gramm
  • Etwa 170 Gramm Petersilienwurzeln 
  • 1 EL Agavendicksaft
  • Ein Schuss Weißwein
  • 1 Liter Gemüsebrühe
  • 150 ml “Einweichwasser” von den Steinpilzen (eventuell auch mehr)
  • 3-4 Zweige frischer Thymian
  • 0,5-1 EL Zitronensaft
  • 250 ml Soja Cuisine | oder eine andere Pflanzencuisine
  • 2 Lorbeerblätter
  • Salz, weißer Pfeffer
  • Etwas Muskatnuss frisch aufgerieben
  • Etwas frische Petersilie


Zubereitung der Suppe:
  • 25 Gramm getrocknete Steinpilze 15-20 Minuten in ca. 250ml kaltem Wasser einweichen 
  • Anschließend das Wasser durch ein Sieb so abgießen, dass das Einweichwasser in einem weiteren Gefäß aufgefangen wird. 
  • Die Steinpilze u das Einweichwasser zum Kochen bereit stellen.
  • Zwiebel und Knoblauchzehe in Würfel schneiden. 
  • Knollenselleriestücke entrinden und ebenfalls grob würfeln. 
  • Kartoffeln und Petersilienwurzeln gut waschen und mitsamt der Schale ebenfalls in Stücke schneiden.
  • Öl in einem Topf erhitzen. 
  • Zwiebel- und Knoblauchstücke darin glasig anbraten 
  • Kartoffel-, Sellerie- und Petersilienwurzelstücke hinzu fügen und anbraten. 
  • Mit einem EL Agavendicksaft karamellisieren lassen und mit einem Schuss Weißwein ablöschen. (Wer keinen Wein verwenden möchte, löscht direkt mit dem Einweichwasser ab)
  • Nun 150 ml Einweichwasser hinzu geben und leicht köcheln lassen. 
  • Dann die Steinpilze hinzu geben und alles mit 500 ml Suppe aufgießen. 
  • 2-3 Lorbeerblätter, ein paar Blätter Petersilie sowie die Thymianzweige in die Suppe geben und diese 20-25 Minuten auf mittlerer Hitze köcheln lassen.
  • Wenn das Wurzelgemüse schön weich gekocht ist, Lorbeerblätter und Thymianzweige aus der Suppe nehmen. 
  • Anschließend 200 ml Soja Cuisine sowie die restliche Brühe zur Suppe geben und kräftig umrühre 
  • Nun die Suppe mit dem Pürierstab pürieren
  • Anschließend die cremige Steinpilzsuppe mit Muskat (am besten frisch geriebenem), sowie Pfeffer und Salz würzen
  • Wer mag schmeckt die Suppe nun noch mit weiterem Einweichwasser ab 
  • Die restlichen 50ml Soja Cuisine zur Suppe geben, gut umrühren und vor dem Servieren die Suppe mit ein paar Spritzern Zitrone abschmecken. 


Rezept für die Petersilienwurzel-Chips:
  • eine größere Petersilienwurzel 
  • 2-3 EL Olivenöl
  • Salz


Zubereitung der Petersilienwurzel-Chips:
  • Den Ofen auf 170 Grad Ober- und Unterhitze erwärmen
  • Petersilienwurzel gut waschen, trocknen und in feine Ringe schneiden
  • Diese Petersilienwurzel mit 2-3 EL Olivenöl und frischem Meersalz marinieren
  • Marinierte Petersilienwurzelstücke auf ein mit Packpapier belegtes Blech für ca. 25 Minuten in den den Ofen geben
  • Die Petersilie-Chips sind fertig, wenn sie am Rand leicht braun werden
  • Auf Küchenkrepp abtropfen lassen
  • Auf jede Steinpilzsuppe direkt vor dem Servieren 3-4 Petersilienwurzel-Chips und 1-2 Blättchen Petersilie geben


Rezept für die Gewürzstangerl:
  • Eine Packung Blätterteig (sehr viele gängige Blätterteigsorten sind vegan - siehe Verpackung)
  • Paprikapulver süß
  • Meersalz


Zubereitung der Gewürzstangerl:
  • Den Ofen auf 210 Grad Ober- und Unterhitze vorheizen 
  • Eine Blätterteigplatte der Länge nach halbieren
  • Die halbierten Blätterteigplatten auf der Oberseite mit Wasser bepinseln und mit den Gewürzen dick bestreuen 
  • Dann die Blätterteigplatte in etwa 1 cm breite Streifen schneiden, mit den Händen an beiden Enden packen und stark gegeneinander verdrehen
  • Die in sich verdrehten Blätterteigstreifen nebeneinander auf das Backblech legen u einen gewissen Abstand einhalten, da der Bletterteig stark aufgeht (Ich benötigte daher zwei Bleche)
  • Nun für 5-8 Minuten ab in den Backofen (den Ofen während der Backzeit immer im Auge behalten, da die Blätterteigstangerl schnell verbrennen können)

Ich hoffe ihr lasst euch von der langen Zubereitungsliste nicht abschrecken! Die Zubereitung geht wirklich einfacher u vor allem schneller, als sie hier aussieht ;-)

Lasst es euch also schmecken...

Eure Nancy


Freitag, 24. Januar 2014

Winterlicher Bratapfel mit Vanillesauce

Ich weiss, ich weiss... Bratapfel mit Vanillesauce passt ehr zu Weihnachten! Aber jetzt mal ganz ehrlich, wollt ihr wirklich auf dieses traumhafte Rezept bis Weihnachten warten? ;-)
Ich hatte dieses Rezept hier gefunden und es zum ersten mal am 24. Dezember getestet. Schon beim zubereiten war ich allein vom Anblick so begeistert, dass ich gar nicht mehr aufhören konnte, Fotos zu machen *hihi*.





Natürlich weicht mein Rezept wieder etwas vom Original ab, denn ich habe den Zucker mit Agavendicksaft ersetzt. Bei neuen Rezepten bin ich jedes Mal aufgeregt, wenn ich den Zucker ersetze. Ich weiss ja nie, ob die Konsistenz genau so gut wird, wie sie sein sollte.
Bei diesem Rezept ist der Versuch auf jeden Fall geglückt und ich freue mich, euch meine ersten Bratäpfel zu präsentieren.


Hier also zum Rezept: (für 4 Personen)

Für die Streusel:
  • ca. 100-150 g Agavendicksaft
  • 150 g Margarine
  • 300 g Mehl


Für die Bratäpfel:
  • 4 Äpfel (ich hatte mich hier extra im Bioladen beraten lassen, welche Äpfel am besten für Bratäpfel geeignet sind. Nur leider habe ich wieder den Namen vergessen *grrr*. Ich glaube etwas mit „B“)
  • Zimt
  • Zitronensaft

Für die Vanillesauce:
  • 500 ml Sojamilch
  • 20 g Puddingpulver
  • 2 EL Agavendicksaft



Zubereitung:
Streusel:
  • Die weiche Margarine mit dem Agavendicksaft schaumig schlagen. Mit einem Löffel das Mehl unterrühren, so dass sichtbare Streusel entstehen.

Bratäpfel:
  • Äpfel viermal quer durchschneiden und das Kerngehäuse entfernen. Die unterste Schicht so abschneiden, dass der Apfel steht
  • Die Apfelscheiben mit dem Zitronensaft beträufeln und danach mit Zimt bestreuen
  • Jetzt Schichtweise eine Apfelscheibe mit den Streusel bestreichen und darauf die nächste Apfelscheibe setzen und dann wieder mit Streußeln bestreichen. Dies wiederholt ihr, bis der Apfel wieder vollständig ist. 
  • Äpfel bei 170 °C Umluft 30-40 Minuten backen (geht aber auch Ober- und Unterhitze)

Vanillesauce:
  • 4 EL Sojamilch mit dem Puddingpulver und dem Agavendicksaft in einem kleinen Gefäß verrühren
  • In der Zeit die restliche Sojamilch zum Kochen bringen und danach die Pudding-Mischung unterrühren

Anrichten:
  • Die heiße Vanillesauce in vier tiefe Teller geben
  • Bratäpfel in die Vanillesoße stellen
  • Nun nach Herzenslust noch etwas dekorieren


Ich hoffe ihr habt jetzt noch mal Lust bekommen, diese leckeren Bratäpfel zu testen ;-)
Ich wünsche euch einen entspannten Start ins Wochenende.

Alles Liebe
Eure Nancy





Dienstag, 21. Januar 2014

Blog-Veränderungen

Hallo zusammen,

den einen oder anderen wird es vielleicht schon aufgefallen sein... Hier hat sich so einiges verändert ;-) 
Ich habe mir einen Wunsch erfüllt und mein Blog-Design selber entworfen. Ich kann euch sagen, dass war vielleicht eine Nummer! Zum Glück gibt es bei Youtube so viele Hilfe- u Erklärvideos ;-)
Ich bin zwar noch nicht zu 100% fertig, aber für's Erste bin ich schon recht zufrieden. Wundert euch aber nicht, wenn sich hier noch ein paar kleine Dinge verändern werden.

Zeitgleich habe ich auch einiges an meiner Facebook-Seite verändert. Leider hatte ich mich bei meiner alten Seite falsch angemeldet u konnte daher nie mitlesen. Da das ja nicht der Sinn der Sache ist, habe ich das jetzt noch einmal alles verändert u eine neue Facebook-Seite erstellt. Die, die mir hier folgen wollen, müssen mich daher "leider" noch mal liken. Ich hoffe aber, dass das für euch kein all zu großes Problem darstellt ;-) 
Ich freue mich darauf, jetzt noch mehr mit euch teilen zu können und hoffe, dass euch das neue Design gefällt!

Alles Liebe
Eure Nancy




Montag, 20. Januar 2014

Fernsehen mal anders - resonanz.TV

Hallo ihr Lieben,

heute habe ich einen ganz großartigen Tip für euch!!! Vor kurzem bin ich durch einen Zufall auf den Blog von Daniela Hutter (übrigens sehr zu empfehlen) gestoßen und hierüber auf die Empfehlung von resonanz.TV

Ich war sofort sehr neugierig u hatte mich kostenlos für einen Probemonat angemeldet. Zum Glück war der Probemonat im Dezember und über Weihnachten u Silvester hatten wir etwas Zeit uns Resonanz.TV mal genauer anzuschauen. Ich sage heute mal "wir", da mein lieber Freund die ganze Zeit bei mir war u schön mit schauen durfte ;-)

Um es kurz zu sagen, ich (wir) war(en) begeistert!! 
Im Vorfeld muss ich noch erwähnen, dass ich keine normale TV- Zuschauerin bin. Ich liebe Dokumentationen und gehe ansonsten ganz gern mal ins Kino. Das war's dann eigentlich auch schon. Klar habe ich auch ein paar Lieblingsserien, aber die meisten laufen nicht mehr und ich hab mich in der letzten Zeit etwas zurückgehalten, mit neuen wieder anzufangen.  

Bei resonanz.TV gibt es eine riesige Vielfalt an schönen und interessanten Themen. 
Vor allem bin ich aber ein großer Fan von resonanz-cafe. Hier lädt die sympathische Michaela Merten immer sehr interessante Gäste zu Themen wie Glück, Nachhaltigkeit und Bewusstsein ein. 

Ich mag hierbei immer so gerne ihre fröhliche Art und ihre angenehme Stimme. 

Ansonsten haben wir uns noch wie verrückt die Reportagen und Dokumentationen angeschaut. Vor allem der Film über das Wasser, hatte bleibenden Eindruck bei uns hinterlassen!

Was ich hier jetzt aber noch erwähnen muss, sind die Kosten. Ein Monats-Abo kostet 12€ u ein Jahres-Abo 95€. Zum Glück wurde aber auch an uns Studenten gedacht und hier kostet ein Jahres-Abo 55€.

Ich kann euch also diesen Internet- Fernsehsender nur wärmstens empfehlen und wünsche euch viel Spaß beim herumstöbern ;-)

Alles Liebe
Eure Nancy



Dienstag, 24. Dezember 2013

Weihnachtsfrühstück mit veganen Schokocroissants

Hallo ihr Lieben,

da mein Liebster und ich so richtige Frühstücks-Liebhaber sind, hatte ich für heute ein ganz besonderes Weihnachtsfrühstück geplant ich habe mich das erste Mal an vegane Schokocroissants ran getraut und sie sind sogar großartig lecker geworden ;-)
Das Rezept stammt übrigens aus dem Buch "Vegan for fun" von Attila Hildmann.



Rezept für ca. 4 Croissants:

  • 1 Pckg TK Vollkorn-Blätterteig (vegan)
  • 80 g Zartbitterschokolade


Zubereitung:

  1. Backofen auf 180 grad vorheizen
  2. Blätterteig auftauen lassen (ca. 20-30min)
  3. Zartbitterschokolade mit einem Messer grob hacken u schon mal zur Seite stellen
  4. Je 3 Teigplatten übereinander legen u mit einem Nudelholz dünn zu einem Rechteck ausrollen (30x15cm)
  5. Beide Rechtecke diagonal durchschneiden, sodass zwei Dreiecke entstehen
  6. Ein Teil der Zartbitterschokolade (mit etwas Abstand zum Rand) auf der unteren, breiten Seite vom Dreieck verteilen
  7. Den Teil von der Breitseite zur Spitz hin aufrollen
  8. Auf ein mit Backpapier belegtes Blech legen u im heißen Backofen ca. 15-20 Minuten backen
  9. Zum Schluss noch kurz abkühlen lassen u dann bitte genießen ;-)

Natürlich schmeckt dieses Rezept auch ohne der Füllung.



Ich wünsche euch und euren Familien ein frohes Weihnachtsfest, ein paar Tage Gemütlichkeit mit viel Zeit zum Ausruhen, Kräfte sammeln UND viel leckerem Essen!!! ;-)



Ganz liebe Weihnachtsgrüße
Eure Nancy





Dienstag, 17. Dezember 2013

Meine geplanten Weihnachtsmenü‘s

Hallo ihr Lieben,

seit ihr auch schon mit der Weihnachtsplanung beschäftigt? Ich bin dieses Jahr mal wieder so richtig in Weihnachtsstimmung und da darf natürlich ein leckeres Weihnachtsmenü nicht fehlen. Da ich (bzw. wir) diesmal zu mehreren Weihnachtsessen eingeladen haben, bin ich momentan groß am recherchieren, was ich leckeres zaubern werde. Da ich jedoch die Gerichte bis jetzt selber noch nicht gekocht habe, werde ich euch diesmal nur meine Pläne vorstellen und vielleicht hilft es euch ja auch, weil ihr gerade noch nach einem ausgefallenen Weihnachtsrezept sucht ;-)







Vorspeise
  • Preiselbeer-Rotkohlsalat mit Äpfeln und Walnüsse
  • Das passende Rezept findet ihr hier

Hauptgang
  • Winterliche Kürbis-Maroni-Lasagne getoppt mit Rosenkohl in Orangencreme
  • Das passende Rezept mit Video findet ihr hier

Nachtisch

  • Tiramisu aus dem Buch von Attila Hildmann "Vegan for fun"




Vorspeise
  • Steinpilzsuppe mit Petersilienwurzel-Chips & Gewürzstangerl
  • Das passende Rezept findet ihr hier

Hauptgang

  • Wirsingroulade mit Maronenfüllung an Rosmarin-Shiitake-Polenta
  • Das passende Rezept findet ihr hier


Nachtisch
  • Heißer Bratapfel mit Zimteis
  • Hier gibt es kein Rezept, da ich es selber spontan zusammenstellen werde 






Vorspeise
  • CREMIGES MARONISÜPPCHEN MIT TRÜFFELÖL

  • Das passende Rezept findet ihr hier . Ob ich das Trüffelöl verwenden werde, weiss ich momentan noch nicht (das kommt noch auf den Preis an)

Hauptgang
  • Kürbis- Gnocchi mit Cherrytomaten und frischen Kräutern
  • Das passende Rezept findet ihr hier

Nachtisch

  • VANILLIGES “KOKO COTTA” MIT Apfel-Zimt-TOPPING
  • Das Rezept findet ihr hier. Ich werde es nur ein klein wenig mit den Früchten verändern, da ich es etwas weihnachtlicher haben möchte ;-)



Wie ihr also seht, habe ich große weihnachtliche Pläne ;-)
Ich hoffe ich konnte euch mit meinen Ideen auch etwas inspirieren. 
Genießt noch schön die Weihnachtszeit.

Alles Liebe
Eure Nancy







Freitag, 13. Dezember 2013

Schnelle Vollkornbrötchen

Hallo ihr Lieben,
nun endlich komme ich dazu, euch meine Neuentdeckung zu präsentieren. Es sind super schnelle und einfache Vollkornbrötchen. Ich habe dieses Rezept vom Vollwert-Blog (ich kann euch diesen Blog übrigens nur wärmstens empfehlen, denn er ist großartig) und hab die Brötchen bestimmt schon mehr als sechs Mal in den verschiedensten Variationen getestet... Und was soll ich euch sagen, sie sind wirklich jedes Mal etwas geworden ;-)
Am besten schmecken Sie uns übrigens mit Dinkelvollkornmehl.

Hier nun also das Rezept (mit einer kleinen Änderung zum Original):
- 380g Vollkornmehl
- 250 ml warmes Wasser
- 1/2 Päckchen frische Hefe
- 1 TL Salz
- 1 EL Apfelessig (kein muss)


Zubereitung:
  1. Ofen auf 225 Grad vorheizen
  2. Löse die Hefe in dem warmen Wasser auf (ich rühre sie immer mit der Gabel um)
  3. Gib das Mehl mit dem Salz in eine Schüssel u rühre alles grob um (so ist das Salz gut verteilt)
  4. Gieße das Hefe-Wasser in die Schüssel zu dem Mehl
  5. Füge das Apfelessig hinzu
  6. Knete alles gut durch u formt es zu einer lange Zucchini-Rolle (wenn der Teig etwas zu feucht sein sollte, könnt ihr beim formen der Rolle gerne noch ein wenig mehr Mehl rüber streuen)
  7. Schneide danach ca. 5-6 kleine Brötchen ab u lege diese auf das Backblech (hier liegt bitte schon Backpapier)
  8. Spritze die Brötchen von oben noch einmal mit ein wenig Wasser an und streue Körner rüber (so kleben diese besser an)
  9. So, nun für 20min in den Backofen




Jetzt bitte nur noch das Frühstück so richtig genießen ;-)

Eure Nancy



Freitag, 1. November 2013

Mein Gesichtspflege-Tipp

Hallo ihr Lieben,

passend zum Herbst- (fast schon Winter-) Wetter, berichte ich euch heute von meiner neuen Beauty-Entdeckung!!!! Seit 1-2 Monaten teste ich nun schon mein neues Beauty-Ritual u ich kann euch sagen, ich möchte nichts mehr anderes. Ich wurde inzwischen sogar schon mehrfach auf meine Haut angesprochen, da sie in letzter Zeit so schön frisch u (ich übertreibe nicht) glatt aussieht.

Aber was hat sich bei mir verändert?

Vor ca. 2-3 Monaten kaufte ich mir das Buch von Mimi Kirk und war sofort begeistert von ihrem Schreibstil und den tollen Rezepten.
Was mich aber ganz besonders faszinierte, waren ihre Beauty-Tipps!!!
Dieses verwende ich zur Zeit

Sie verwendet ausschließlich qualitativ sehr hochwertiges Kokosöl für ihren ganzen Körper. Das konnte ich mir auch sofort gut vorstellen u probierte es auch gleich erfolgreich aus. Was ich mich aber am Anfang noch nicht traute, war das Kokosöl im Gesicht u Dekolletee anzuwenden. Gerade jetzt, wo sich meine Haut doch langsam verbessert, wollte ich doch nicht etwas riskieren… Nach ein paar Wochen gewann jedoch meine Neugierde u ich testete das Kokosöl auch im Gesicht. Am nächsten Morgen schaute ich dann ganz skeptisch in den Spiegel u suchte krampfhaft nach neuen Pickel oder vielleicht sogar einem Ausschlag! Nichts von alledem war jedoch zu sehen, zum Glück ;-)
Was ich jedoch im Spiegel sah, war etwas was ich wirklich schon seit Ewigkeiten nicht mehr sah… Eine strahlende Haut u wache Augen.

Mit wachen Augen meine ich vor allem keine Augenringe u keine von diesem Knitterfalten rings herum. Gerade darunter litt ich in den letzten Monaten sehr. Doch mit einmal war davon nichts mehr zu sehen! Zufall? Um das auszuprobieren verwendete ich von da an jeden Abend das Kokosöl u nach ein paar Wochen/Monaten konnte ich sehr glücklich feststellen, dass es kein Zufall war ;-)

Klar bekomme ich noch ab u an meine kleinen Pickelchen, aber mein Hautbild allgemein hat sich echt positiv verändert. Inzwischen verwende ich sogar immer häufiger auch morgens das Kokosöl. Jedoch vor allem nur dann, wenn ich mich nicht direkt danach Schminken muss (also ehr an den Wochenenden), denn die Haut ist danach schon etwas fettig u das macht sich irgendwie blöd beim schminken ;-)

Ich hab auch bei meiner Familie von meiner neuen Entdeckung geschwärmt u ich hätte es nicht gedacht, aber sogar meine Mutter hat es ausprobiert u ist davon jetzt so begeistert, dass sie es inzwischen auch schon weiterempfohlen hat!

Also ihr Lieben, wer in der Küche noch ein Glas Kokosöl zu stehen hat, sollte das schleunigst mit ins Bad nehmen u das mal ausprobieren ;-)

Ich würde mich freuen, wenn ihr mir danach von euren Erfahrungen berichten würdet.

Liebe Grüße
Eure Nancy

Dienstag, 17. September 2013

Leckeres Dinkelbrot

Hallo ihr Lieben,
heute habe ich mal ein super leckeres u relativ schnelles Brotrezept für euch. 
Dieses Brot gibt es jetzt schon eine Weile bei uns und wir sind immer noch schwer begeistert. 
Nur leider weiss ich mittlerweile nicht mehr, von welchem Blog oder aus welcher Zeitschrift ich dieses Rezept habe. 

Hier also das Rezept:


- 500g Dinkelvollkornmehr
- 150g Körner nach Wahl (Kürbis, Leinsamen, Sonnenblumen…)
- 1/2l Wasser
- 1 Beteul Trockenhefe oder 1 Würfel Hefe 
- 2 TL Salz
- 1-2 EL Apfelessig


Zubereitung:
Es ist wirklich super schnell gemacht... Einfach (der Reihe nach) alle Zutaten mischen und in eine Backform geben. Ich habe im Vorfeld, Backpapier in die Backform ausgelegt.  
Anschließend in den kalten Backofen bei Ober-/Unterhitze 200°C eine Stunde lang backen.

Und schon ist euer Brot fertig!




Lasst es euch schmecken und liebe Grüße

Nancy

Montag, 16. September 2013

Veganes „Nutella“


Ach wie schön ist doch Urlaub!!!!! Ich habe mit meinem Liebsten die Woche Urlaub und wir sind spontan nach Fehmarn gefahren. Hier haben wir uns eine kleine Ferienwohnung gemietet und genießen die Tage mit sehr viel Schlaf, Spaziergänge, Entspannung, etwas Lesen und vor allem, leckerem Essen. Daher sind wir im Vorfeld auch mit Sack und Pack (natürlich auch mit meinem Mixer) hier angereist, denn ich hatte viele neue Rezeptideen. 

Heute Morgen z.B. gab es endlich ein langersehntes Rezept zum Frühstück, nämlich ein veganes Nutella ;-)

Gefunden habe ich das Rezept hier 

Ich kann euch sagen, es ging eigentlich recht schnell und vor allem, ist es wirklich, wirklich sehr lecker. Mein Freund war begeistert u wir freuen uns jetzt schon, dass wir von dem Nutella auch noch die nächsten Tage etwas haben werden :-)


Hier also das Rezept:


Zutaten: 
- 85 Gramm Haselnüsse (ca. 24 Std. in Wasser einweichen)
- 50 Gramm geröstete Erdnüsse oder geröstete Haselnüsse/Mandeln (je nach Geschmack)
- 200 ml Wasser
- 50 gr Vollrohrzucker
- 85 gr Öl (hier geht Mandelöl, Sesamöl oder Olivenöl)
- 1/2 Vanilleschote
- 1 kleine prise Salz 
- 3-4 gehäufte EL Kakaopulver (bitte auf Qualität u Zucker achten) 

Zubereitung:

1. Zucker im Wasser erwärmen, bis sich der Zucker auflösen
2. Nüsse eurer Wahl in der Pfanne oder im Backofen rösten
3. Nüsse abwechselnd klein mixen (bitte zuerst mit den gerösteten Nüssen beginnen)
4. Beide Nusssorten zusammen in den Mixer geben u Zuckerwasser, Vanilleschote, Salz und Öl hinzufügen
5. Alles zusammen durchmixen
6. Anschließend die noch recht flüssige Masse in einen Topf gießen, den Kakao dazu geben u unter ständigem Rühren erwärmen (aber bitte nicht kochen)
7. Wenn die Masse schön sämig und homogen ist, vom Herd nehmen, abschmecken u abfüllen.

Hier ein kleiner Ablauf der Zubereitung





Wie ihr sehen könnt, lässt sich das Nutella auch sehr gut auf's Brot streichen u macht beim Frühstück eine gute Figur ;-)

Lasst es euch also schmecken ;-)